Autor: c.dufen

Eltern- unsere Partner

Es finden regelmäßig Elterngespräche statt. 

Haben Sie Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne für Gespräche zur Verfügung.

Die Förderung Ihrer Kinder  verläuft Hand in Hand mit Ihnen als Eltern.

 

leader

Unsere Ziele

„ Ihre Kinder sollen die Möglichkeit bekommen, sich fröhlich und frei zu entwickeln. Mit Spaß und Freude ihre Umwelt zu erforschen und Bindungen zu ihren Mitmenschen aufzubauen.“

Ziele:

Wir möchten ihre Kinder im Alltag „spielerisch“ ganzheitlich fördern.
Spaß, Freude und das freie Experimentieren, sowie Erkunden der Umwelt, stehen bei uns im Vordergrund.

Alle Ziele dienen dazu ihre Kinder auf den Kindergarten vorzubereiten und sie den folgenden Zielen und deren Erreichung näher zu bringen.

Förderung der Selbstständigkeit:
– Gemeinsames Aufräumen
– Wir werden gemeinsam den Tisch für das Frühstück und Mittagessen decken
– Selbstständiges erforschen und erkunden der Umwelt

Förderung des Selbstbewusstseins:
– Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, den Alltag in der Tagespflege mitzugestalten
– Durch Bewegungsmöglichkeiten sollen die Kinder die Möglichkeit haben, ihren Körper kennen- und einschätzen zu lernen
– Die Kinder sollen die Möglichkeit haben , ihre Meinung frei zu äußern
– Eigene Gefühle sollen wahrgenommen, ausgelebt und ausgetestet weden
– Die Persönlichkeit eines Kindes soll von den Erzieher/ innen wertgeschätzt werden.

Förderung der Sprache:
– Singen
– Kommunikation, sei es mit der Sprache oder mit dem Körper- als auch Gesichtsausdruck (Mimik & Gestik)
– Austausch zu anderen Kindern

Förderung des Sozialverhaltens:
Das Sozialverhalten der Kinder soll gefördert werden, um eine Basis für ein vernünftiges gemeinsames Miteinander im Zusammenleben zu schaffen.
– Das Erleben von Umgangsformen
– Das Erleben von gemeinsamen Miteinander
– Rollenspiele, Bewegungsspiele
– Kontaktaufnahme zu anderen Kindern
– Konflikte werden auftreten
– Konflikte werden gelöst
– Es soll ein Bewusstsein in der Gruppe vermittelt werden, dass jeder wichtig ist
– Die Kinder sollen sich Hilfestellungen leisten

Förderung der Motorik:
Feinmotorik:
– Mal und Bastelaktionen (schneiden, malen…)
– Wir haben ein großes Spektrum an pädagogisch sinnvollem Spielzeug- Puzzle, Motorikschleifen, Bauklötze usw.-, welches die Feinmotorik fördert

Grobmotorik:
– Parkbesuche, zum austoben und herum rennen
– Freiräume zum bewegen und erforschen werden den Kindern geboten

Musikalische Früherziehung
– Wir werden regelmäßig Instrumente zum Einsatz kommen lassen, wobei es uns nicht darum geht, den Kindern ein Instrument spielen zu lernen, es geht uns, um das Wahrnehmen der Takte und ausleben des Rhythmusgefühles.

Kreativitäts- Phantasieförderung:
– Angebot von verschiedenen Materialien
– Möglichkeiten zum Ausprobieren
– Eigene Fähigkeiten erfahren
– Experimentieren mit verschiedenen Materialien
– Zeitliche und Örtliche Freiräume, um sich entfalten zu können.

Die Eingewöhnung

Zu Beginn ist uns der intensive Austausch mit den Eltern wichtig. feschrittfrschritt-reinwei
Hier werden viele Fragen geklärt:
Welche Ängste hat ihr Kind;
Was mag ihr Kind und was mag es nicht;
Stärken ihrer Kinder;
Rituale und Gewohnheiten- Schlafrhythmus, Essgewohnheiten,
Tagesablauf;
Allergien ihrer Kinder;
Krankheiten; benötigte Medikamente;
als auch ihre Ängste, Befürchtungen und Ansprüche an uns.

Anschließend beginnt die Eingewöhnung.

Es werden Termine für „Schnuppertage“ vereinbart. Hier geht darum, dass ihr Kind, die Einrichtung, den Tagesablauf, die Kinder und uns kennen lernt.

Zu Beginn ist es wichtig, dass sie als Bezugspersonen immer an der  Seite ihrer Kinder sind, um ein sicheres Gefühl in unserer Einrichtung zu entwickeln.
Ihre Kinder können sich frei bewegen und auf Erkundungstour gehen.
Wir werden uns während den Schnuppestunden vorsichtig an ihre Kinder heran tasten und sorgsam eine Bindung zu ihrem Kind aufbauen.
Es ist wichtig ein Vertrauen zu uns aufzubauen.

Der weitere Verlauf der Eingewöhnung wird sensibel und auf das Verhalten ihres Kindes (individuell) abgestimmt.
Hat ihr Kind sich etwas eingelebt und ist es vertrauter mit der neuen Umgebung geworden, so ist es an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen.
Sie als Bezugspersonen werden ihre Kinder für eine ½ Stunde alleine lassen, hierbei ist es wichtig, dass Sie in derNähe bleiben, um gegebenenfalls schnell wieder bei ihrem Kind zu sein.
So kann ihr Kind  zu uns eine bessere Bindung aufbauen, außerdem lernt ihr Kind so, dass Sie(Bezugspersonen) immer wieder kommen und sie keine Angst haben brauchen.
Es ist wichtig diesen Schritt zu gehen, da es sonst für ihre Kinder zur Gewohnheit wird, dass ihre Eltern täglich dabei sind und die Trennung/ der Abschied mit jedem Tag immer schwieriger wird.

Jeder weitere Schritt, wie zum Beispiel die Ausweitung der Stunden, in denen ihr Kinder alleine bleibt, wird sensibel und behutsam verlaufen, denn ihr Kind soll sich wohl fühlen und keine negativen Gefühle aufbauen .

Unser Konzept

Unser pädagogischer Ansatz
Unsere Grundlage ist der situationsorientierte Ansatz.

Dieser geht vom Kind aus, sieht es im Mittelpunkt des Geschehens und knüpft an ihre Bedürfnisse an.

Unser Ziel ist es, mit diesem Konzept, den Kindern zu einer selbstbestimmten, solidarisch kompetenten Persönlichkeit zu verhelfen. Um der Zielsetzung in dieser Altersgruppe gerecht zu werden, bieten wir täglich verschiedene Angebote, in den vorgesehenen Bereichen an.
Die Kinder können hier frei nach ihrem Interesse wählen, was sie gerne machen möchten. Wichtig ist es den Kindern Raum und Zeit zu geben, denn zu beachten ist, dass sie die Geschwindigkeit des „Lerntempos“ bestimmen sollten.

Sie sollten die Möglichkeit für viel Eigeninitiative, Kreativität und Spontaneität geboten bekommen.
Wir vermeiden zu viele Vorgaben , wie zum Beispiel „Schablonen“ beim basteln.

Kinder, die sich ihrer Umwelt interessiert öffnen, können ihre Umwelt besser begreifen, als jene Kinder, die immer nach einer Vorgabe handeln und sich so versuchen ihr Wissen anzueignen. Dem Kind sollte hier zugestanden werden, eigene Erfahrungen zu machen, Erfolgerlebnisse zu verspüren, durch ihr eigenes Tun. Außerdem sollte ihnen die Möglichkeit geoten werden Neugierde, Kreativität und Eigenwilligkeit zu entwickeln.

Das Kind im Mittelpunkt
Unsere pädagogische Arbeit stellt das Kind mit seinen Bedürfnissen, Interessen, Gefühlen, Rechten und Eigenarten in den Mittelpunkt.
Wie schon erwähnt soll die pädagogische Arbeit den Kindern nicht aufgezwungen werden, sie soll an den momentanen Interessen der Kinder anknüpfen und sie in ihrer Entwicklung begleiten. Dabei ist es wichtig, dass wir uns als Erzieher/ innen auf jedes Kind als Individuum einstellen; es mit seinem Temperament, Eigenarten, Gefühlen, Wünschen, Ängsten, Bedürfnissen, ernst nehmen und akzeptieren. Dem Kind sollte Respekt und Achtung entgegen gebracht werden.

Unser Tagesablauf

Ihre Kinder können individuell nach den gebuchten Wochenstunden gebracht werden.

Freispiel:
Es findet täglich eine ausgiebige Freispielphase statt, in der die Kinder alles erforschen können.

Frühstücksphase:
Wenn ihr Hunger habt, werdet ihr in einer Gemeinschaft, mit anderen Kindern und uns, im Essraum frühstücken.

Angebotsphase:
Während der Angebotszeit bieten wir täglich verschiedenste Aktionen an. Ihr habt hier die Möglichkeit an Mal- Bastelaktionen, Sing-, Bewegungs-, Spielaktionen teil zu nehmen. Wir richten uns nach euren Interessen und nach eurem Können, sowie nach eurem Alter.

Ruhephase:
Wir werden uns in unserer Kuschelecke einkuscheln, es werden Geschichte vorgelesen, um euch etwas Ruhe zu bieten.

Schlafphase:
Seid ihr müde, könnt ihr euch zum träumen in unsere gemütlichen Betten legen lassen.

Wenn ihr an Angeboten nicht teilnehmen möchtet, werdet ihr nicht dazu gedrängt, ihr könnt selber entscheiden was ihr machen möchtet.

Wir begleiten sie dabei bewusst und individuell, leisten ihnen Hilfestellungen und stehen auch als Spielpartner zur Verfügung.

Gerade die Kleinsten brauchen Anregungen, als auch Freiraum zum experimentieren.

Durch das Zusammenspiel und das individuelle variieren der Handlungsmethoden- freies experimentieren, anleiten, Anregungen bieten- können wir ihre Kinder ganzheitlich fördern.

 

 

FINAL-Kindergarten-logo-2006-1ozfr0v

Öffnungszeiten & Beiträge

Öffnungszeiten

Zur Zeit sind wir von Montag bis Freitag von 6.45Uhr bis 15.00/16.00Uhr Uhr in der Einrichtung.
Bei Bedarf sind die Zeiten natürlich erweiterbar.

Wenn Sie uns einmal besuchen möchten, können Sie das am besten täglich zwischen 8.00 und 9.00 Uhr, sowie 13.00 und 15.00 Uhr !

Oder kontaktieren Sie uns einfach telefonisch unter: 0157/88633066

Elternbeiträge

Die Beiträge für einen Betreuungsplatz richten sich nach der wöchentlichen Stundenzahl und dem Bruttojahreseinkommen beider Elternteile.

Tabelle

(Die Tabelle finden sie unter : www.Stadt-Duisburg.de

– In der Suchleiste „Tagespflege“ eingeben und das Formular „Erklärung zum Einkommen“ öffnen)

oder hier : Stadt Duisburg Tagespflege mit Dokumente

 

Fotos

Anfahrt / Kontakt

Kaiser-Friedrich-Straße 106a
47169 Duisburg- Fahrn

Sie müssen zwischen den Häusern, mit der Hausnummer 104 und 108,hindurch, dann kommen sie direkt auf uns zu.

Nähe A59- Ausfahrt Duisburg Marxloh
                  oder Ausfahrt Duisburg Fahrn

Kontakt: 01578 8633066

E-mail:  baukloetzchen@web.de

 

  anfahrt_logo_3D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umgebung

Es wird uns sehr viel Ruhe zum intensiven Austausch und Spielen geboten, da die Wohnung in einem Innenhof liegt.
Rund herum, liegen Wohnungen und ein Friedhof.
Der Innenhof bietet eine große Sicherheit, denn hier fahren, um diese Uhrzeit nur sehr wenige Autos. (meistens morgens und am späten Nachmittag, sollten über Tag auch Autos fahren, so besteht trotzdem keinerlei Gefahr, da die Kinder draußen NIE alleine gelassen werden)
Zum spontanen spielen im Sand, haben wir einen kleinen Sandkasten, den wir nutzen können.

In unmittelbarer Nähe(5 Minuten Fußmarsch) befindet sich der Park (Jubiläumshain), den wir nach Möglichkeit  besuchen.

 

2506-2Drehen_und_Wippen_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mai2005-03_015_large

 

485x535_pm1_bgFFFFFF

Unsere Einrichtung

 

79920115-f01dFür die Betreuung ihrer Kinder haben wir eine 135m² Wohnung, auf 4 ½ Zimmern, angemietet.

 Wir bieten den Kinder eine gemütliche und Wohnungsähnliche Atmosphäre, in der sie sich rund um wohl fühlen können.

 

 

Raumaufteilung- und Gestaltung:

Spielraum: Unser Spielraum ist gemütlich eingerichtet und unser eigentlicher Aufenthaltsort
„Hier habt ihr eine große Auswahl an pädagogisch wertvollem Spielzeug. Euch kann also nie langweilig werden.“

Schlafraum: „Fünf Bettchen bieten Euch einen Raum zum träumen. Auch eine gemütliche Kuschelecke, mit vielen Kissen, steht euch zum ausruhen zur Verfügung, hier können wir Euch Geschichten vorlesen oder singen.“

Essraum: „Hier könnt ihr es Euch schmecken lassen.“
Wir haben einen großen Esstisch, mit Hochstühlen zentral im Raum stehen, der zum gemeinsamen frühstücken und
mittagessen, einlädt.

Garderobe: Hier könnt ihr eure Kleidung und Mitbringsel unter bringen, wie zum Beispiel Kuscheltiere zur Unterstützung. Außerdem finden hier eure Kinderwagen einen Platz.

Bad: Hier habt ihr die Möglichkeit auf die Toilette zu gehen. Ein großer Wickeltisch steht uns und den Eltern zur Verfügung, außerdem ein Regal auf dem sich alle Zahnbürsten der Kinder befinden, um dem täglichen Zähne putzen nach zu gehen.

Küche: Hier bereiten wir euer gesundes und frisches Frühstück und Mittagessen zu.

 

Personal WC
In unserer Einrichtung, ist es uns möglich insgesamt 9 Kinder zu betreuen, was eine individuelle Zuwendung und Förderung möglich macht.

Feste und interne Veranstaltungen: Wir feiern jedes Jahr diverse Feste, wie Karneval, Ostern, St. Martin, Nikolaus und Weihnachten.
Es werden Ausflüge gemeinsam mit den Eltern geplant, wie z.B. der Besuch des Kaisergartens oder einer Ostereisuche -, sowie ein Picknick im nahe gelegenen Park.

Außerdem finden regelmäßig Elternabende statt