Unser Konzept

Unser pädagogischer Ansatz
Unsere Grundlage ist der situationsorientierte Ansatz.

Dieser geht vom Kind aus, sieht es im Mittelpunkt des Geschehens und knüpft an ihre Bedürfnisse an.

Unser Ziel ist es, mit diesem Konzept, den Kindern zu einer selbstbestimmten, solidarisch kompetenten Persönlichkeit zu verhelfen. Um der Zielsetzung in dieser Altersgruppe gerecht zu werden, bieten wir täglich verschiedene Angebote, in den vorgesehenen Bereichen an.
Die Kinder können hier frei nach ihrem Interesse wählen, was sie gerne machen möchten. Wichtig ist es den Kindern Raum und Zeit zu geben, denn zu beachten ist, dass sie die Geschwindigkeit des „Lerntempos“ bestimmen sollten.

Sie sollten die Möglichkeit für viel Eigeninitiative, Kreativität und Spontaneität geboten bekommen.
Wir vermeiden zu viele Vorgaben , wie zum Beispiel „Schablonen“ beim basteln.

Kinder, die sich ihrer Umwelt interessiert öffnen, können ihre Umwelt besser begreifen, als jene Kinder, die immer nach einer Vorgabe handeln und sich so versuchen ihr Wissen anzueignen. Dem Kind sollte hier zugestanden werden, eigene Erfahrungen zu machen, Erfolgerlebnisse zu verspüren, durch ihr eigenes Tun. Außerdem sollte ihnen die Möglichkeit geoten werden Neugierde, Kreativität und Eigenwilligkeit zu entwickeln.

Das Kind im Mittelpunkt
Unsere pädagogische Arbeit stellt das Kind mit seinen Bedürfnissen, Interessen, Gefühlen, Rechten und Eigenarten in den Mittelpunkt.
Wie schon erwähnt soll die pädagogische Arbeit den Kindern nicht aufgezwungen werden, sie soll an den momentanen Interessen der Kinder anknüpfen und sie in ihrer Entwicklung begleiten. Dabei ist es wichtig, dass wir uns als Erzieher/ innen auf jedes Kind als Individuum einstellen; es mit seinem Temperament, Eigenarten, Gefühlen, Wünschen, Ängsten, Bedürfnissen, ernst nehmen und akzeptieren. Dem Kind sollte Respekt und Achtung entgegen gebracht werden.